PROGRAMM
VERLAG
WARENKORB
Besuchen Sie uns bei facebook
Startseite
Kontakt
Impressum
Christian Schad
Catalogue Raisonné in five volumes
Volume I: Paintings
Band I des ersten ausführlichen Werkverzeichnisses von Christian Schad in fünf Bänden
  Diesen Titel bestellen

  Im Buch blättern (PDF)

Thomas Ratzka

Hg. Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg

368 Seiten
289 farbige Abb., 106 s/w Abb.
24,5 x 31,5 cm
Leinen mit Schutzumschlag 
englisch

Preis: EUR 78,00 (SFr 105,00)

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt. und zzgl. Versandkosten

ISBN 978-3-87909-928-3

lieferbar

Christian Schad (1894–1982) is considered one of the most important representatives of Neue Sachlichkeit (New Objectivity). Sometimes realistic to the point of exaggeration, his famous portraits mirror society in the “Golden Twenties” on the edge of political upheaval and social injustice. The radical and unique character of his images of artists, leading citizens, aristocrats and other cultural figures have had an influence on a diverse range of realistic tendencies in art to this very day.
Schad’s œuvre is characterised by constant experimentation, an ongoing dialogue with artistic tradition, and innovation. In Switzerland, where he fled to avoid military service in 1915, he joined the Dada Movement. In this avant-garde context he began to create his Schadographs (photographs made without a camera or a lens), which were already featured in an exhibition at the Museum of Modern Art in New York in 1937 and have contributed considerably – along with his portraits – to his world renown. His first paintings in the style of Neue Sachlichkeit were created in Italy in 1923. After returning to Germany, Schad painted numerous highly convincing portraits during the 1940s and began to devote himself to expressive painting. In the early 1960s he turned to Magical Realism as well as resuming work on his photograms.
This catalogue raisonné published by the Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) is based on an initial collection of materials assembled by the artist’s widow, Bettina Schad (1921–2002). In 2000 she established the foundation (CSSA) together with the city of Aschaffenburg, it now holds over 800 works by the artist as well as all of his private effects.
After extensive research, the art historian Dr. Thomas Ratzka has now provided us with this standard work on Christian Schad’s painting. It is the first of four planned volumes of a catalogue raisonné to be published in German and English. The introduction offers a comprehensive assessment and classification of his extensive work within its contemporary context.

Christian Schad (1894-1982) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Mitunter realistisch bis zur Überzeichnung, spiegeln seine berühmten Portraits das Bild der Gesellschaft in den "goldenen Zwanzigern" am Rande politischer Verwerfungen und sozialer Ungleichheit wieder. In ihrer Radikalität und Einzigartigkeit beeinflussten diese Bildnisse von Artisten, Großbürgern, Aristokraten und Kulturschaffenden bis heute verschiedenste realistische Kunstrichtungen. Schads Gesamtwerk ist geprägt durch beständiges Experimentieren, eine permanente Auseinandersetzung mit künstlerischer Tradition und Innovation. In der Schweiz, wohin er 1915 vor dem Kriegsdienst geflüchtet war, schließt er sich der Dada-Bewegung an. In diesem avantgardistischen Umfeld entwickelt er die so genannten Schadographien (Photographie ohne Kamera und Linse), die bereits 1937 im Museum of Modern Art in New York gezeigt werden und neben den Porträts einen großen Teil seines Weltruhms begründen. In Italien entstehen 1923 erste Bilder der Neuen Sachlichkeit. Wieder in Deutschland, überzeugt Schad in den 40er Jahren durch seine Porträts und widmet sich der expressiven Malerei. Anfang der 60er Jahre wendet sich der Künstler dem Magischen Realismus und erneut den Photogrammen zu. Das von der Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) herausgegebene Werkverzeichnis basiert auf einer ersten Materialsammlung der Witwe des Künstlers, Bettina Schad (1921-2002). Im Jahr 2000 gründete sie zusammen mit der Stadt Aschaffenburg diese Stiftung, in deren Obhut sich weit über 800 Werke des Künstlers sowie sein gesamter privater Nachlass befinden. Der Kunsthistoriker Dr. Thomas Ratzka legt nach intensiver wissenschaftlicher Recherche dieses Standardwerk zur Malerei von Christian Schad vor. Es ist der erste des auf vier Bände angelegten Werkverzeichnisses, das in deutscher und englischer Sprache erscheint. Die Einleitung bietet eine ausführliche Würdigung und Einordnung des umfangreichen Werks in den Kontext seiner Zeit.

Erscheinungstermine der weiteren Bände:
Band III erscheint im Herbst 2018
Band IV erscheint im Herbst 2019
Band V erscheint im Herbst 2020




Darüber hinaus lieferbar:

Christian Schad
Werkverzeichnis in 5 Bänden
Band I: Malerei
Deutsche Ausgabe
zum Subskriptionspreis bei Abnahme der 5 Bände
ISBN 978-3-87909-919-1


Christian Schad
Catalogue Raisonné in five volumes
Englische Ausgabe
Volume II: Photographs
978-3-87909-933-7